African Landscape

Unser Team-Mitglied Gabor war wieder in der Welt unterwegs, diesmal auf Safari in Afrika! Genauer gesagt in der Aruba-Lodge des Tsavo-West-Nationalparks in Kenia und hat wieder außergewöhnliches Fotomaterial mitgebracht.

Entdecken Sie die neuen Bilder (wie immer in Wallpaper-Qualität) zum lizenzkostenfreien Download und freier (auch kommerzieller) Verwendung. Folgen Sie seiner Reise durch Kenia...

 

Kenia ist ein Staat in Ostafrika. Er grenzt an den Südsudan, Äthiopien, Somalia, Tansania, Uganda und den Indischen Ozean. Beim Human Development Index bekam Kenia den Zustand geringe menschliche Entwicklung zugeteilt. (Quelle: Wikipedia) - In den Serien 1 & 2 erhalten Sie bereits 40 Fotografien mit unglaublich schönen Eindrücken von Landschaft und Tierwelt, rund um den Nationalpark. Zu Kenia - Teil 1 oder Teil 2 gehen

Der Tsavo-West-Nationalpark ist ein Nationalpark in KeniaOstafrika. Er besitzt eine Fläche von 9.065 km², was ungefähr 30 % der Gesamtfläche aller Parks in Kenia entspricht.[2] Seine Savannen erstrecken sich von der tansanischen Grenze im Süden, der Straße zwischen Mombasa und Nairobi und dem Athi River im Norden. Dieser Fluss und die Straße (A 109) bilden die gemeinsame Grenze zum Tsavo-East-Nationalpark. Im südlichen Teil liegen zwischen beiden Parks private Ländereien u. a. in den Taita Hills und Sagala Hills sowie im Bereichs desTsavo Kasigau Wildlife Corridors. Am 1. April 1948 wurde der Tsavo National Park mit einer Gesamtfläche von 21.812 km² eingerichtet. Im Mai 1949 erfolgte aus administrativen Gründen die Teilung in Ost und West.

Die Landschaft des Tsavo West ist sehr vielfältig und deutlich hügeliger, bergiger und feuchter als die des größeren Tsavo Ost. Aus der Ebene ragen zahlreiche Vulkankegel. Im nördlichen Teil des Parks dominieren Acacia–Commiphora-Savannen mit einzelnen Bäumen (z. B. Baobabs). Einzelne Felsen und Felskämme prägen die Landschaft. Im dicht bewaldeten Ngulia Gebiet erreichen einige Felshügeln Höhen von etwa 1.800 m.[3] In einem so genannten „Rhino sanctuary“ werden in einem umzäunten Gebiet unter dem Schutz des Kenya Wildlife Service (KWS) einige der letzten Spitzmaulnashörner der Region gehegt. Am Fuß der Chyulu Hills liegt das Shetani-Lavafeld, das vor etwa 200 Jahren entstand und noch immer weitgehend vegetationsfrei ist. Die schwarze Lava reinigt Schmelzwasser vom Kilimandscharo, das in der Quelle „Mzima Springs“ austritt. Sie besteht aus zwei Quellbecken aus denen täglich 250 Millionen Liter glasklares Wasser strömen und in denen zahlreicheFlusspferde und Nilkrokodile leben. Ein Unterstand ermöglicht die Beobachtung dieser Tiere und unzähliger Fische unter Wasser. Seit 1966 versorgt eine Wasserleitung weite Teile von Mombasa mit diesem Quellwasser. mehr auf Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Tsavo-West-Nationalpark